HAMMERHEART # 2 -Zine


Rayk, ein fleißiger Kollege aus der schreibenden Zunft, welcher mich auch schon mit der aktuellen Ausgabe des STREETCLEANER-Zines versorgte (für das er ebenfalls tätig ist), ließ mir dieses Heft freundlicherweise zukommen, nachdem er im Vorfeld des Erscheinens vom HAMMERHEART # 2 die CFMD-Urgesteine mit interessanten Fragen bzgl. eines Fanzine Specials bombardierte. Dieses Special ist ein echter Kracher und in Form und Umfang mit Nichts von dem vergleichbar, was mir bisher vor die Flinte gekommen ist. Aber dazu später mehr. Zuerst einmal will ich mich dem Layout des HAMMERHEART # 2 widmen. Das kann sich wirklich sehen lassen. Obwohl Hochglanz-Gedöns und farbige Einbände nicht mein Ding sind, so finde ich das äußerliche Erscheinungsbild dieses 84seitigen A4-Zines echt ansprechend, denn die Covergestaltung ist ein Blickfang und auch das restliche Design wurde (obwohl höchst professionell) mit Liebe zum Detail in Szene gesetzt. Da kann man nicht meckern! Inhaltlich gibt es, neben dem superfetten Fanzine Special, Interviews mit DEADBORN, DEINONYCHUS, DRAUTRAN, HELRUNAR, POWERWOLF, PRIMORDIAL und TOXOCARA zu durchforsten. Hinzu gesellen sich Cd-, Lp- und Dvd-Reviews (zumeist absolut gelungen und aussagekräftig), sowie an paar Konzertberichte. Außer DEADBORN und TOXOCARA sind die Bands, denen hier auf den Zahn gefühlt wurde, nicht bzw. überhaupt nicht mein Fall. Ich muss aber zugeben, dass die Interviews zumeist sehr umfangreich ausgefallen sind und keinesfalls oberflächlich abgehandelt wurden. Zum Teil gibt es auch diverse Backgroundinfos, so z.B. bei DRAUTRAN einen Überblick über die im Interview erwähnten Bücher (+ Kurzbeschreibung dieser). Das zeugt von echtem Interesse der Schreiberlinge, die ihre Interviews offenbar sehr gründlich vorbereitet haben. Dass sie damit eine Menge Pluspunkte einheimsen, versteht sich von selbst. Bei den interviewtechnisch Befragten ist ebenfalls (zumindest teilweise) eine Menge Enthusiasmus vorhanden, denn die Fragen wurden zum überwiegenden Teil ausführlich beantwortet. Auch ist da des Öfteren eine Menge Hirnschmalz erkennbar, bloß beim DEINONYCHUS-Bandleader Marco Kehren nicht, der Hektoliterweise gequirlte, dummdreiste Scheiße ablässt und sich damit permanent selbst disqualifiziert. Ich will wirklich nicht ins Detail gehen, denn sonst kotze ich womöglich noch meine Tastatur voll und das muss nun wirklich nicht sein. Herr Kehren braucht sich jedenfalls nicht zu wundern, wenn es Leute gibt, die ihn als Nazi oder zumindest als Sympathisant der kackbraunen Szene bezeichnen oder wenn er mal ordentlich eins aufs Maul kriegt! Da stellt sich mir allen Ernstes die Frage, ob man einen Typen wie diesen (Kategorie geistiger Hilfsarbeiter!) in seinem Zine wirklich zu Wort kommen lassen muss… Außerdem finde ich es mehr als Panne, dass das Kehren-Zitat "Die heutige Generation hat sich nichts vorzuwerfen!" zu Beginn des Intis vom HAMMERHEART-Herausgeber Christian (der auch das Interview geführt hat) mit den Worten "…wäre in der Tat schön, wenn dieses Bewusstsein endlich mal bei allen Deutschen angekommen wäre…" kommentiert wird! Das sollte man sich echt mal auf der Zunge zergehen lassen… Für mich absolut inakzeptabel! Fuck, nun habe ich doch noch gereihert! Also erst mal fix die Kotze weggewischt und weiter im Text. Ich wollte doch noch das Fanzine Special etwas genauer unter die Lupe nehmen. Dieses ist sowohl von seiner Machart, als auch von seinem Umfang her (es erstreckt sich von Seite 54 bis Seite 82!) absolut beeindruckend. Und man sieht bereits auf den ersten Blick, dass es nicht eben mal so nebenbei zusammengeschustert wurde. Hier steckt wirklich jede Menge Herzblut und echtes Interesse an der Materie dahinter! Von einer bloßen Vorstellung der einzelnen Fanzines (alle aus Germoney übrigens, ansonsten wäre der Rahmen wohl vollends gesprengt worden) ist dieses Special weit entfernt, denn auch ihre Macher kommen höchstpersönlich zu Wort. Zum einen wurden sie nämlich mit individuell auf sie zugeschnittenen Fragen bemustert und zum anderen bekommen sie die Gelegenheit, diverse Standardfragen zu beantworten, die so ziemlich jedes Fanzine betreffen. Vor diesem Konzept und der Art und Weise seiner Umsetzung kann ich nur den Hut ziehen! Das Special ist der beste Beweis dafür, dass die (im weitesten Sinne metallische) Underground Fanzine-Szene (allen Unkenrufen zum Trotze) tatsächlich noch recht vital ist. Beschäftigt wird sich übrigens mit folgenden Heften: ABDITUS VULTUS, ANCIENT SPIRIT TERROR, BENEATH THE TREES, CFMD, CARNAGE, CHAOS, FATAL UNDERGROUND, FROM THE UNDERGROUND, GARR ZINE, G.U.C., INTO THE WARZONE, IRON HAMMER, KLASMA, METAL AGE, METALLKATHARSIS, METAL OBSESSION, MYSTICAL MUSIC, NECROMANIAC, NOISE POLLUTION, PITCHFORK, PURE HOLOCAUST, RAUHNACHT, SEMEN DEMON, SINISTHERE, SKULL CRUSHER, STREETCLEANER, TEMPLE OF ADORATION, THRASH ATTACK, TOTENTANZ, TROLLHORN und WAY UP. Vom Umfang her der blanke Wahnsinn und auch layouttechnisch absolut geglückt! Nicht 100%ig identifizieren kann ich mich hingegen mit einigen Passagen aus dem Vorwort des Specials. Aber lest selbst und ihr könnt Euch vermutlich denken, warum das so ist (ich sage nur "Metal ist und bleibt unpolitisch!" als eines DER Totschlag-Argumente (wie es die Katja (die übrigens auch fürs HAMMERHEART-Zine schreibt) im STREETCLEANER-Zine # 19 mal so passend formulierte) schlechthin!). Unterm Strich bleibt ein hochprofessionell aufgemachtes Fanzine mit einer Menge interessantem Lesestoff, dessen durchaus positiver Gesamteindruck durch das DEINONYCHUS-Inti jedoch nicht unerheblich getrübt wird. Trotzdem sollte Euch das nicht davon abhalten, das Teil für 3,00 Euronen (+ Porto) mal anzuchecken, denn alleine das superbe Fanzine-Special rechtfertigt die Anschaffung des HAMMERHEART # 2 allemal. Thanx und Greetz an dieser Stelle natürlich auch noch mal an Rayk und Katja, zwei der engagiertesten Schreiberlinge, mit denen ich in letzter Zeit in Kontakt kam. Weiter so, ihr beiden! [Kontakt: Christian Metzner, Landwehr 1, 64823 Groß-Umstadt, Germany, webmaster@adnoctum.de, www.adnoctum.de] Gerste